Bookcrossing Forum AT

Sprache und Literatur => Booktalk => Thema gestartet von: lesewurm am 13. August 2009, 17:41:15

Titel: Werbung in Büchern
Beitrag von: lesewurm am 13. August 2009, 17:41:15
Ich lese zurzeit "Der Alkoholiker". Ist ein altes Buch aus dem Jahre 1959. Mir ist aufgefallen, daß im Buchtext auf einmal eine Seite mit Werbung (Deutsche Pfandbriefe) passend zum Inhalt eigentlich aufscheint. Ich habe sowas noch nie gesehen.
Werbung für Verlage und Bücher am Anfang und am Ende sehr wohl, aber mittendrinn. Jedenfalls war ich ganz erstaunt darüber.
Kennt ihr auch Bücher, in denen das vorkommt oder wie findet ihr das?
Titel: Re:Werbung in Büchern
Beitrag von: Suureal am 13. August 2009, 17:43:54
Ja, ich hab schon ein paar Bücher gelesen, auch ältere, mit Werbung über 1 Seite mitten im Buch, war wahrscheinlich mal eine Idee, die jetzt eh nicht mehr geht.
Titel: Re:Werbung in Büchern
Beitrag von: Jack am 14. August 2009, 10:27:46
ja, hab ich auch schon oefters gesehen, eine Seite mitten im Buch, so eingearbeitet, dass sie zum Text passt. Bei aelteren Paperbacks.

Gefaellt mir nicht so gut
Titel: Re:Werbung in Büchern
Beitrag von: Feloris am 14. August 2009, 10:38:59
Hab ich schon sehr oft gesehen, in älteren Büchern so aus den 60ern/70ern. Eine Seite, meistens für Pfandbriefe oder sowas. Find ich auch gut dass es das nicht mehr gibt. :)
Titel: Re:Werbung in Büchern
Beitrag von: linguistkris am 14. August 2009, 11:57:59
Ich finde das schrecklich niedlich und hätte auch heute nichts gegen gesponserte Bücher einzuwenden, wenn die dadurch billiger würden.
Ja, es handelt sich da ziemlich ausnahmslos um Rowohlt-Taschenbücher aus den 50ern-70ern. Neben den sehr häufigen Anzeigen für Geldanlagen habe ich auch schon mal eine Anzeige für eine Männerzeitschrift gesehen (das steht auch in meinem BC-Journal-Entry, aber den kann ich gerade nicht finden). Ich finde die alte Werbung auch als Zeitdokument total spannend, und beim Lesefluss unterbricht mich diese eine Seite wirklich nicht. Ich finde es eher schade, dass es das nicht mehr gibt, und wenn ich es in alten Büchern finde, schaue ich mir die Werbung meist mit Interesse an.

books.google verweist mich zum thema noch auf Paratexte in Literatur, Film, Fernsehen von Klaus Kreimeier, Georg Stanitzek und Natalie Binczek -- klingt eigentlich total spannend!
Titel: Re:Werbung in Büchern
Beitrag von: Feloris am 14. August 2009, 12:38:46
Ja, stören tut es beim Lesen eigentlich nicht, weiterblättern geht leicht. Es reisst mich nur immer irgendwie aus der Geschichte raus, vor allem wenn's irgendwas so seltsames is dass ich lachen muss. ;)

Paratexte sind toll! Das Buch klingt wirklich interessant.  ;D
Titel: Re:Werbung in Büchern
Beitrag von: Sandwood am 14. August 2009, 12:42:01
Ich kenne die auch noch. Wenn ich sowas sehe, werde ich ähnlich nostalgisch wie wenn ich irgendwo in alten Comics und Zeitschriften Penny-Punkte entdecke. (Kennt die noch irgendwer?)

Ich erinnere mich finster daran, irgendwann mal ein Interview mit Terry Pratchett gelesen zu haben, wo er erzählt hat, dass er für die deutsche Übersetzung der Discworld-Bücher zuerst einen anderen Verlag hatte oder haben wollte. Er fand es dann aber etwas irritierend und befremdlich, mitten in der Geschichte plötzlich eine ganzseitige Werbung für Nudelsuppe zu finden, so nach dem Motto, "Müde Helden und hungrige Abenteurer brauchen ab und zu auch eine Stärkung, ...", und wechselte deswegen schlußendlich auch den Verlag. Irgendwie kann ich die Abneigung von Autorenseite sogar verstehen, es hat halt schon ein bisschen was von Groschenroman, sowas.
Titel: Re:Werbung in Büchern
Beitrag von: anathema-device am 14. August 2009, 12:43:44
Paratexte sind toll! Das Buch klingt wirklich interessant.  ;D
Nur blöd, daß das wieder mal so teuer ist.  :P

Ich erinnere mich finster daran, irgendwann mal ein Interview mit Terry Pratchett gelesen zu haben, wo er erzählt hat, dass er für die deutsche Übersetzung der Discworld-Bücher zuerst einen anderen Verlag hatte oder haben wollte. Er fand es dann aber etwas irritierend und befremdlich, mitten in der Geschichte plötzlich eine ganzseitige Werbung für Nudelsuppe zu finden, so nach dem Motto, "Müde Helden und hungrige Abenteurer brauchen ab und zu auch eine Stärkung, ..." und wechselte deswegen schlußendlich auch den Verlag. Irgendwie kann ich die Abneigung von Autorenseite sogar verstehen, es hat halt schon ein bisschen was von Groschenroman, sowas.
Stimmt, das hab ich auch gelesen! :)
(...Außerdem würd ich mir nicht von irgend einem Konzern vorschreiben lassen, was meine Charaktere für eine Suppe essen!)
Titel: Re:Werbung in Büchern
Beitrag von: rosenblatt am 15. August 2009, 07:58:11
wenn man bedenkt wo heute überall werbung gemacht wird ist es interessant, dass diese aus den büchern vollkommen verschwunden ist.
ich war vor kurzem bei einem konzert, da wurden extra noch die sponsoren genannt.
Titel: Re:Werbung in Büchern
Beitrag von: Sandwood am 24. August 2009, 18:41:32
Prompt bin ich heute in einem Buch über eine Werbung für Maggi-Suppen gestolpert, auch noch mitten in einer dramatischen Szene auf dem Weg zur Rettung der gesamten Menschheit:

"Doch bevor Murray nun seine Geschichte erzählt, sollten wir uns für das Folgende zwischendurch ein wenig stärken - denn wie heißt es doch hier: "Stellt man einen Topf mit Wasser auf das Feuer, so wird es mit Sicherheit kochen." [...] Die geschmackvolle Trinksuppe für den kleinen Appetit. - In Sekundenschnelle zubereitet. Einfach mit kochendem Wasser übergießen, umrühren, fertig."

Übrigens ein Heyne-Taschenbuch aus den 1990ern, ist also doch zumindest bis dahin offenbar noch als Form der Werbung genutzt worden.
Titel: Re:Werbung in Büchern
Beitrag von: undine am 24. August 2009, 19:08:13
an diese werbung kann ich mich auch erinnern. wenn ich ältere bücher lese, dann kommt das hie und da vor. aber wirklich gestört hat es mich nicht, aber es geht mir auch nicht ab.