Bookcrossing Forum AT

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Wir empfehlen, mit folgendem Link in das Forum einzusteigen: http://bcat.a-z.in/forum

Autor Thema: Literaturnobelpreisträger  (Gelesen 3108 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

linguistkris

  • Ausgewandert
  • Lyrik
  • ***
  • Offline Offline
  • Beiträge: 4.291
  • Demanded Carrots
Re:Literaturnobelpreisträger
« Antwort #15 am: 01. Februar 2010, 12:48:44 »

ich habe gestern das Buch "Rot ist mein Name" von Orhan Pumuk angefangen, konnte es aber nicht weiterlesen. Es ist mir zu inhaltsvoll.Vielleicht paßt es ein anderes Mal. Vielleicht sollte man auch mit einem anderen Buch vom gen.Schriftsteller anfangen.

interessant...ein buch das zu inhaltsvoll ist..ich würde mich, falls ich einmal mit diesem problem konfrontiert werden sollte, einfach zur Kronenzeitung als lektüre wechseln, falls mir da zu viele Inhalte drinnen sein sollten, die Bild zeitung abonnierern. löl

das ist aber schon a bissi gemein, oder? zwischen einem "gehaltvollen" buch und einem wischblatt liegen ja doch noch ein paar sachen. (und beileibe auch nicht nur hera lind, simmel und konsalik.) es ist ja nicht so, als ob ich nie nobelpreisträger und konsorten läse, aber das ist -ebenso wie edler wein oder ein festtagsbraten- einfach nix für jeden tag.
Gespeichert
1. The world is full of fascinating problems waiting to be solved.
2. No problem should ever have to be solved twice.
3. Boredom and drudgery are evil.
4. Freedom is good.
5. Attitude is no substitute for competence.

bachinger

  • Comic
  • **
  • Offline Offline
  • Beiträge: 28
  • Sprache darf verwirren
Re:Literaturnobelpreisträger
« Antwort #16 am: 01. Februar 2010, 18:01:00 »

hast ja recht, mein zynismus (oder Heisst man das: Zyankalismus?) hat mich da wohl zwischen dem normalem Mittelmass und der Übertreibung keine Grenze finden lassen,,,,war schon gemein, aber eben nur ein bisserl. "zuviel Inhalt" als Negativkriterium bei der Bewertung eines Buches kommt bei  mir ganz subjektiv immer gallig an.
Gespeichert
Was lässt Dich aus Deinen Träumen
aufschrecken und nach Vater, Mutter
und Geschwistern rufen? Du bist nicht
schuldig! Du hast kein Verbrechen verübt,
außer dem Übel Du selbst sein zu
wollen.
 

Seite erstellt in 0.126 Sekunden mit 24 Abfragen.